Unsere Internetseite verwendet Cookies und weitere anonyme Webanalysetechniken. Mehr erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.  

Okzitanien

Perlen am Mittelmeer

Highlights aus Provence und Okzitanien

  • 2 x HP in ****-Hotels in Lyon
  • 5 x Ü/F in ****-Hotels in Montpellier
  • 3 x HP im Hotel in Montpellier
  • Schlemmerbüffet der Superlative

8 Tage

schon ab 639 €

  • Reisebeschreibung
  • Leistungen • Termine • Preise*

Reisebeschreibung

4-Sterne-Hotels der französischen Spitzenklasse, spektakuläre Programmpunkte und Essen, herrliche Landschaften und große französische Küche, dies alles zu einem erstaunlichen Preis-Leistungs-Verhältnis. Unsere Highlight-Reise hat das Zeug, bei Ihnen zu einem großen Bestseller zu werden. Kommen Sie und staunen Sie mit uns!

1.Tag
Lyon  
   
Anreise in die Seidenweber-Stadt an der Rhône, die zu den kulinarischen Zentren Frankreichs gehört. Hotelbezug und Abendessen.

2. Tag    
Durch das Rhônetal nach Südfrankreich

Am Vormittag erleben Sie die historische Altstadt aus der Renaissance, die zum UNESCO Weltkulturerbe gehört, bevor Sie über die herrlichen Wochenmärkte am Ufer der Saône bummeln, auf denen sich Künstler und Bauern ein Stelldichein geben. Höhepunkt ist der Feinschmeckermarkt „Paul Bocuse“, auf dem traditionell Sterneköche und Gourmets einkaufen. Hier finden Sie einige der besten Produzenten Frankreichs. Anschließend Weiterfahrt durch das Rhônetal nach Montélimar, der Hauptstadt des leckeren weißen Nougat. Am Abend erreichen Sie die Universitätsstadt Montpellier. Sie wohnen in ausgesuchten 4-Sterne-Hotels. Abendessen und Übernachtung.
   
3. Tag
Historische Perlen des Languedoc

Die Morgensonne taucht den Place de la Comédie in Montpellier in ein schimmerndes Licht, während Sie die herrlichen Häuser, Parks und Gassen der Altstadt bei einer Führung kennenlernen. Aber auch die modernen Stadtteile, zum Beispiel das Antigone-Viertel, sind für ihre spektakuläre Architektur spannend. Nachmittags fahren Sie nach Pézenas. Fürst Conti schuf aus dem Ort das Versailles des Südens, so dass sogar Ludwig XIV. ihn als schönsten Ort Frankreichs nach Paris bezeichnete. Die historische Innenstadt mit ihren zahlreichen Palais aus dem 17. Jahrhundert gehört heute immer noch zu den sehenswertesten in Frankreich.
Ihren Tag beenden sie in der Abtei von Valmagne, die bereits im Jahre 1139 begründet wurde. Die Kirchenkapellen beherbergen seit dem 19. Jahrhundert eines der ältesten Weinlager des Languedoc. Nach deren Besichtigung probieren Sie die Weine. Anschließend Rückfahrt nach Montpellier,  Abendessen und Übernachtung.

4. Tag     
Schlemmen beim „Masterchef“

Die lebhafte Hafenstadt Sète an hohem Kalkfelsen mitten im Bassin von Thau markiert den Endpunkt des berühmten Canal du Midi. Sie genießen den Ausblick von der Wallfahrtskirche Notre Dame, bevor Sie eine Bootsfahrt unternehmen. Zur Mittagspause empfehlen wir einen Besuch der nahen Markthallen.
An der Küste entlang geht es nach Marseillan weiter. Sie besuchen die Kellereien von Noilly Prat, deren Wermut bei Feinschmeckern in aller Welt bekannt ist. Am Nachmittag lernen Sie die historische Altstadt von Narbonne mit ihren mittelalterlichen Palais und dem herrlichen Rathaus kennen. Abends schlemmen Sie nach Herzenlust im wohl erstaunlichsten Restaurant, das in ganz Frankreich inzwischen Legende ist. Hier werden Sie mit Köstlichkeiten überflutet: sechs verschiedene Leberpasteten zur Vorspeise, eine Hummerfontäne, Schinken, von denen man sich nach Herzenslust bedienen kann und ein riesiger Grillraum. Doch damit nicht genug: 45 Käsesorten und ungezählte andere Köstlichkeiten stehen auf dem Dessertbüffet. Alles wird von Köchen vor Ihren Augen in höchster Qualität frisch zubereitet. Nicht umsonst wird hier auch die TV-Sendung „Masterchef“ gedreht. Anschließend Rückfahrt zum Hotel und Übernachtung.

5.Tag     
Nîmes, Pont du Gard und Bambuswald
Heute geht es zeitig los zum Besuch der Römerstadt Nîmes mit ihrem Amphitheater und dem römischen Tempel. Im neu eröffneten „Musée de la Romanité“ erleben Sie römische Kunst mit einzigartigen Fundstücken, aber auch interessanten Multimedia-Vorführungen.
Anschließend besichtigen Sie den berühmten Pont du Gard, eines der Weltwunder des Altertums. Die 42 Kilometer lange Wasserleitung ist ein Meisterwerk antiker römischer Ingenieurskunst.
Die anschließende Rundfahrt führt Sie in durch die Ausläufer der Cevennen. Mit dem Dampfzug fahren Sie über zahlreiche Viadukte und Tunnel zum größten Bambuswald in Frankreich. Auf Wunsch  können Sie hier noch die spektakuläre Feengrotte besichtigen. Über herrliche Panoramastraßen führt der Weg dann zurück zum Hotel. Abendessen und Übernachtung.

6. Tag    
Römische Provence und Camargue
Den Vormittag haben Sie frei. Genießen Sie je nach Unterbringung die Stadt Montpellier oder die Annehmlichkeiten des Spa  Ihres Hotels. Nachmittags Stadtführung in Arles. Sein spektakuläres Amphitheater, die zahlreichen römischen Ausgrabungen rund um das Gräberfeld von Alyscamps und viele historische Reste legen ein lebendiges Zeugnis ab.
Am Nachmittag fahren Sie auf den Spuren von Flamingos und weißen Pferden in die Camargue hinein. Von der Kreuzfahrerstadt Aigues-Mortes ausgehend, ist auf Wunsch auch eine Fahrt mit dem kleinen Zug durch die ausgedehnten Salinen möglich, deren Salzflächen in den unglaublichsten Farbschattierungen schimmern. Am Abend erleben Sie die prachtvolle Pferdeshow der tanzenden Pferde bei einem typischen Abendessen mit Spezialitäten der Region.

7. Tag     
Von Avignon nach Lyon

Heute Vormittag sind Sie Sie in Avignon, der herrliches Papststadt. Im Rahmen einer Stadtführung lernen Sie die malerische Altstadt kennen und bewundern die imposanten Mauern des Papstpalastes sowie die berühmte Brücke über die Rhône. Von da aus bringt Sie Ihr Bus in Ihr Etappenziel Lyon. Auf Wunsch ist es auch möglich, mit dem TGV von Avignon nach Lyon zu fahren, während Ihr Bus bereits vorfährt. Abendessen in Lyon im Hotel.

8. Tag      
Heimreise nach Deutschland

*Die genannten Preise gelten ausschließlich für Reiseveranstalter und Wiederverkäufer wie z. B. Busunternehmen. Die Angebote gelten daher nicht für Endverbraucher und Einzelpersonen.